SIM Karten für Kinder: Die besten Anbieter & Angebote im Jahr 2020

SIM Karten für Kinder

Nicht alle im Handel erhältlichen SIM-Karten eignen sich gut für Kinder – einige aber durchaus. Die besten Anbieter & Angebote im Jahr 2020 haben wir hier für dich zusammengestellt – nutzbar als Handyvertrag und für Smartwatches.



Kinder SIM-Karten: Anbieter & Angebote im o2-Netz

WhatsApp SIM

WhatsApp SIM
WhatsApp SIM hält eine geniale SIM-Karte für Kinder bereit: Das Starter-Set gibt es für einmalig 10 Euro, mit an Bord sind jedoch satte 15 Euro Guthabenwert. Die aus Internet-Datenvolumen, Freiminuten und SMS bestehenden Einheiten kann sich dein Kind Monat für Monat flexibel zusammenstellen, überteuerte Dienste und Abos lassen sich blocken.

Und das Beste: Auch ohne Guthaben und Datenvolumen kann dein Nachwuchs jederzeit den Messenger WhatsApp nutzen.

» zur WhatsApp-SIM

ALDI TALK

ALDI TALK SIM-Karte
Das ALDI TALK Starter-Set kostet einmalig 12,99 Euro und beinhaltet ein Startguthaben in Höhe von 10 Euro. Ein Paket mit 3 GB Datenvolumen und einer Telefon-/SMS-Flat in alle Netze lässt sich schon für 7,99 Euro im Monat hinzubuchen, alternativ gibt es aber auch leistungsstärkere Flatrates mit bis zu 7 GB Datenvolumen oder reine Internet-Flatrates – und das alles ohne Grundgebühr oder Mindestumsatz bei einer Kündigungsfrist von 0 Tagen.

» zur ALDI TALK SIM -Karte

o2 Freikarte

o2 Freikarte
Die o2 Freikarte ist – wie ihr Name schon verrät – absolut kostenlos. Sie kommt ohne eine feste Vertragslaufzeit und ohne Grundgebühr daher und ermöglicht Telefonate und SMS für faire 9 Cent pro Minute/SMS. Surfen im Netz ist für 99 Cent pro Tag möglich, alternativ können aber ab einem Preis von 9,99 Euro/ 4 Wochen auch einfach verschiedene Allnet-Tarife inklusive Surf-Flat, Telefon-Flat und SMS-Flat hinzugebucht werden.

» zur o2 Freikarte

Kinder SIM-Karten: Anbieter & Angebote im D2-Netz

Vodafone CallYa Freikarte – Talk & SMS

Vodafone CallYa SIM Karte

Im D2-Netz von Vodafonen sehen wir die CallYa Talk & SMS Freikarte von Vodafone ganz klar an erster Stelle. Sie ist kostenlos erhältlich und kommt ohne eine feste Vertragslaufzeit oder einen festen Mindestumsatz aus. Anrufe und SMS sind für 9 Cent pro Minute/SMS in alle deutschen Netze möglich, auf Wunsch kann man ab 9,99 Euro auch einfach einen Wunschtarif hinzubuchen, der ausreichend Datenvolumen zum Surfen sowie eine Telefon- und SMS-Flat beinhaltet.

» zur Vodafone CallYa Freikarte

Kinder SIM Karten: Anbieter & Angebote im D1-Netz

EDEKA SMART (Talk)

EDEKA SMART SIM-Karte
Im D1-Netz der Telekom empfehlen wir dir und deinem Kind die EDEKA Smart Talk SIM-Karte. Sie kostet einmalig 9,95 Euro und bringt 10 Euro Startguthaben mit. Gespräche und Kurzmitteilungen werden mit fairen 9 Cent pro Minute/SMS berechnet, du kannst aber auch ganz bequem einen von drei verfügbaren Tarifen hinzubuchen. So gibt es beispielsweise schon für 9,99 Euro/Monat den Tarif Kombi M mit 2 GB Datenvolumen, 200 Freiminuten in alle Netze und Telefon-/SMS-Flat ins D1-Netz.

» zur EDEKA SMART SIM-Karte

Ratgeber: SIM-Karten für Kinder – Darauf sollten Eltern achten

  • Entscheide dich unbedingt für einen Prepaid-Tarif für dein Kind, bei dem du die volle Kostenkontrolle behalten kannst.
  • Eltern können Ihren Kinder auch eine kostenlose SIM Karte bestellen – zum Testen ideal geeignet.
  • Eine SIM-Karte für Kinder sollte jederzeit kündbar sein und somit ohne eine feste Laufzeit auskommen.
  • Da die Preise für Anrufe und SMS bei Standard-Tarifen recht hoch sind, lohnt sich die Zubuchung einer Flatrate. Eine solche Flat lohnt sich übrigens schon allein wegen dem beinhalteten Datenvolumen, das dein Kind benötigt, um unterwegs im Internet zu surfen oder um mit Freunden und Familienmitgliedern zu chatten.
  • Achte darauf, dass im Idealfall mehrere hinzubuchbare Flatrates zur Auswahl stehen. So kannst du Monat für Monat individuell entscheiden, wie viel Datenvolumen oder andere Flat-Optionen dein Kind benötigt.
  • Damit dein Kind den Umgang mit Geld lernen kann, solltest du neues Guthaben gemeinsam mit deinem Kind aufladen und stattdessen auf eine automatische Nachladung durch den Mobilfunkbetreiber verzichten.

Schreibe einen Kommentar